HOME NOT SHELTER! STUDIERENDENWETTBEWERB - JETZT ANMELDEN!



Das Home not Shelter! Plug-In ist ein prototypisches Werkstattmodul, das die prekäre Wohnsituation von Geflüchteten in Notunterkünften räumlich erweitert und Angebote macht, die über die reine Unterbringung hinausgehen. Im Plug-In können sich Flüchtlinge in einem kollaborativen Prozess und unter professioneller Begleitung aktiv handwerklich engagieren. Die Werkstatt soll in unmittelbarer Nähe zu bestehenden Flüchtlingsunterkünften geplant werden und umfasst mindestens 60m2. Bei Bedarf soll sie ihren Standort wechseln und an andere Wirkungsstätten verlegt werden können. Die Prämissen und Werte der Home not Shelter! Initiative, neue räumliche und soziale Formen des Zusammenlebens zu fördern und über hochwertige Gestaltung, Integration und gesellschaftliche Transformation zu ermöglichen, sollen sich in dem Gebäude widerspiegeln.

TU-interner Wettbewerb
Freier Entwurf 6 LP
Start-Kolloquium 12.05.2017
Abgabe 23.06.2017
Preissumme 2.000 €
Registrierung am Fachgebiet CODE | Prof. Pasel
Weitere Infos: www.code.tu-berlin.de
Ausgelobt von der Hans Sauer Stiftung


Auslobungsunterlagen




BEWERBUNG FÜR NEUE BAUPHASE IN BELLA VISTA, BOLIVIEN



Infoveranstaltung:
19.04.2017 | 10:00 Uhr
Raum A401

Bewerbung mit Portfolio und motivationsschreiben
bis 21.04.2017




‚DESTINATION BERLIN - STRATEGIES OF ARRIVAL ARCHITECTRE‘ KONFERENZ



Prof. Pasel ist Teil des Expert Meetings der ‚Destination Berlin - Strategies of Arrival Architecture‘ Konferenz und vertritt den Beitrag ‚Get Active - Exemplary Initiatives‘ in der Berlinischen Galerie.

Sa. 6. Mai 2017
11:00 - 17:00 Uhr
Berlinische Galerie - Museum für Moderne Kunst
Alte Jakobstr. 124-128
10969 Berlin

Mehr Informationen
Programm




GASTVORTRAG UNIVERSIDAD TECNICA FEDERICO SANTA MARIA DE VALPARAISO, CHILE

Zum Thema ‚Architekturlehre in Deutschland - das Berliner Modell‘ wird Dr. Lorena Valdivia unser Fachgebiet CODE Anfang April an der Universidad Tecnica Federico Santa Maria de Valparaiso, Chile vertreten.

11.04.2017
Universidad Santa Maria
Valparaiso Chile




BUILDING ON COMMON GROUND CONFERENCE

Unser Fachgebiet ist auf der BUILDING ON COMMON GROUND CONFERENCE in Portland, USA mit der Landwirtschaftsschule Bella Vista, Bolivia vertreten und präsentiert eine Keynote-lecture zum Thema: Structures for Inclusion.

Public Interes Design - Conference
April 6-9, 2017
Portland State University
Oregon, USA




HAUPTVORTRAG AN DER UNIVERSIDAD AUTÓNOMA JUAN MISAEL KARACHO DE TARIJA, BOLIVIEN

Hauptvortrag von Prof. Pasel an der Universidad Autónoma Juan Misael Karacho de Tarija zum Thema Sozial orientierter Wohnungsbau.

31.03.2017 - 14:00 Uhr
Audimax Universität Tarija, Bolivia




KEYNOTE LECTURE AN DER UNIVERSIDAD DE TARIJA, BOLIVIEN

Keynote lecture Prof. Ralf Pasel an der Universidad Autónoma de Tarija zum Thema ‚Design Build Projects in architectural Education’.

30.03.2017 - 20:00 Uhr
Universidad Autónoma
Tarija, Bolivia




LEITUNG EINES WEITERBILDUNGSSEMINARES IN TARIJA, BOLIVIEN

In der letzten Märzwoche führen CODE und Prof. Pasel ein internationales Weiterbildungsseminar zum Thema ‚Entwerfen und Baukonstruktion - Prozesse und Methoden im architektonischen Entwurf' an der Universität Autónoma Juan Misael Saracho in Tarija, Bolivien durch.




GASTVORTRAG PROF. PASEL IN COCHABAMBA

Prof. Pasel hält in der der bolivianischen Architektenkammer Cochabamba einen Hauptvortrag zum Thema Wohnungsbau in Europa und Südamerika.

Titel ‚Episodes on Housing‘
29.03.2017 - 19:00 Uhr
Colegio de Arquitectos
Cochabamba, Bolivia




GASTVORTRAG PROF. PASEL IN COCHABAMBA




GEWINNER BAUNETZ CAMPUS MASTERS 2017



Das Fachgebiet Prof. Pasel gratuliert Leon Radeljic herzlich zum 1. Platz des Baunetz Campus Masters Wettbewerb.

In Chamchamal, Nordirak, plant die "Jiyan Foundation for Human Rights" ein bestehendes Therapiezentrum durch einen Heilgarten zu erweitern, welcher zusätzlichen Raum für therapeutische Aktivitäten, eine Frauenklinik für den stationären Aufenthalt von Kriegsopfern und ein Seminarzentrum schafft. Im Fokus der Masterarbeit steht der Einfluss von Architektur auf den Heilungsprozess von Trauma-Patienten. Dabei bilden das landschaftsgestalterische und architektonische Konzept die Grundlage für eine zur Heilung förderlichen Umgebung, welche bewusst die Identität und Traditionen der Region fortführt. Der Heilgarten soll ein Ort der Ruhe und des Verweilens sein, in welchem die Behandlung traumatisierter Frauen und Kinder durch Gartenarbeit und Tierpflege im Mittelpunkt steht. Über die therapeutische Nutzung hinausgehend, soll sich der Garten auch als kultureller und sozialer Treffpunkt etablieren, der durch vielseitige Angebote eine Inklusion der ebenso kriegsgeschüttelten Nachbarschaft vorsieht.

Das landschaftsgestalterische Konzept sieht das Bewirtschaften des Geländes nach den Prinzipien der Permakultur vor, wodurch eine ressourcenschonende und nachhaltige Aktivierung des Freiraums möglich ist. In Form einer Zusammenarbeit von Patienten und Nachbarn im Garten entsteht ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem jeder Einzelne Raum für die persönliche Entfaltung finden kann.

Das architektonische Konzept greift das Prinzip traditioneller Hofhäuser aus dem Umland auf, welche sich durch eingeschossige kleine Baukörper auszeichnen, die von einer umlaufenden Mauer umschlossen werden. Eine Umwandlung der ehemaligen Hoftypologie hin zu einer aufgelösten Gebäudestruktur vervielfacht die Beziehungen von Innen- und Außenräumen. Das Aufbrechen und Ausfächern von Mauerfragmenten lässt öffentliche, sowie geborgene Räume im Umkreis der Gebäude entstehen, welche für die wechselnden Bedürfnisse und Empfindungen der Patienten von Bedeutung sind.

Gemeinsam mit dem Berliner Büro ZRS Architekten wurde der erste Bauabschnitt im Frühjahr 2016 realisiert. Gegenstand der Masterarbeit war die Ausarbeitung eines Masterplans, sowie der Entwurf für alle vorhergesehenen Nutzungen auf dem Gelände. Alle Gebäude werden in klimaangepasster Lehmbauweise realisiert.

Diese Arbeit ist eine Kooperation zwischen der Bauhaus Universität Weimar und der TU Berlin.

Zum Projekt auf Baunetz

Fotos des ersten Bauabschnitts




GEWINNER 2017 SEED + DBXCHANGE + LIVE PROJECTS NETWORK AWARDS



Die Landwirtschaftsschule in Bella Vista erhält den 2017 SEED + dbXchange + Live Projects Network Award. Sechs Siegerentwürfe wurden von den drei internationalen Netzwerken Design Corps, the Social Economic Environmental Design (SEED), designbuildXchange und Live Projects Network ausgewählt. Außerordentliche soziale, ökonomische, umweltbewusste und pädagogische Schwerpunkte im nachhaltigen Bauen auf globaler Ebene waren die ausschlaggebenden Kriterien bei der Auswahl.

Jury Comments: The jury commends the project for its excellent design, high spatial quality, modular building structure, flexible organisation and appropriate use of materials and construction. The innovative technical design of the building allows for adaptation to the harsh environment. The excellent involvement of local partners throughout the design and implementation process together with the provision of on-site vocational training should enable the project to continue to develop in the future.

Pressemitteilung




BAUWELT-Preis 2017 | Das erste Haus



Die Landwirtschaftsschule in Bella Vista wurde beim BAUWELT-Preis 2017 zum Thema: Das erste Haus unter 327 eingereichten Arbeiten in die engere Auswahl gewählt und wird am 18. Januar um 18 Uhr im Bunker, in der Blumenstraße 22 in 80331 München ausgestellt.


Link zur Projektauswahl




PROJECTIVE HABITAT - Trinational BDA Architectural Ideas Competition



Prof. Ralf Pasel ist Mitglied der internationalen Projective Habitat Jury in den Niederlanden zur Findung Innovativer Wohnkonzepte für städtische Regionen der Zukunft.


Link zur Website




THIRD ANNUAL CONFERENCE OF THE JAAP BAKEMA STUDY CENTRE



Prof. Pasel and Otto Paans will present their research paper ‘The Adjacent Intelligible: On the Practice of Extracting Fully Intelligible Worlds Through Architectural Drawing’ at the Third Annual Conference of the Jaap Bakema Study Centre on 30th of November and 1st of December at the Faculty of Architecture of the Delft University of Technology and the Netherlands Architecture Institute (NAi) in Rotterdam. The theme of the conference for this year is Between Paper and Pixels: Transmedial traffic in architectural drawing.


Website zur Konferenz

Weitere Informationen




IBA HEIDELBERG KEYNOTE LECTURE

Im IBA_LAB der Internationalen Bauausstellung Heidelberg spricht Prof. Pasel zum Thema der Koproduzierten Stadt.

11.10.2016


Programmheft




BIENNALE VENEDIG 2016 KEYNOTE LECTURE



Im Rahmen Internationalen Architekturbiennale in Venedig hält Prof. Pasel eine Keynote Lecture über Strategien der Responsive City

07.10.2016
Arsenale, Venedig

Programm




PUBLIKATION HOME NOT SHELTER!

HOME NOT SHELTER! Gemeinsam leben statt getrennt wohnen

Ralf Pasel / Alexander Hagner / Hans Drexler / Ralph Boch

Wohnen ist nicht nur eine Frage der Unterbringung, sondern ein Recht, das grundlegend für gesellschaftliche Teilhabe ist. Mit Blick auf die jüngste Migrationswelle kann es daher nicht nur um die Unterkunft in Lagern oder Erstaufnahmeeinrichtungen gehen; vielmehr gilt es, Ideen und Strategien zu entwickeln, wie die Menschen in das Leben von Städten, Kommunen und Quartieren integriert werden können. Es gilt Orte und Visionen zu schaffen, die den Menschen über das physische Ankommen hinaus Chancen und weiterkommen eröffnen. die hochschulübergreifende Initiative Home not Shelter! hat diese Aufgabenstellung aus der Perspektive von Architektur und Stadtplanung bearbeitet und Raumkonzepte entwickelt, die den komplexen Anforderungen einer zunehmend diversen Gesellschaft gerecht werden sollen. Exemplarisch stand dabei die Frage im Mittelpunkt, ob gemeinschaftliche Wohnformen von Flüchtlingen und Studierenden sowie hybride Typologien solche neuartigen Räume im sinne einer Open City sein können.

Broschur
17 x 24 cm
144 Seiten, ca. 125 Abb.
Deutsch
EUR (d) 22,00
ISBN 978-3-86859-447-8
08.2016

Zur Bestellung




PROJECTIVE HABITAT

Prof. Ralf Pasel ist Mitglied der Jury des trinationalen Wohnungsbauwettbewerbes projective habitat der IBA Parkstad in Heeren, Niederlande.

14. + 15. Juli
Schunck
Heerlen, NL

Website




PUBLIKATION DETAIL 7/8 2016 - EINFACHES BAUEN



Zum Onlineartikel




STUDIERENDENWETTBEWERB BOELL.LAB

Wir gratulieren unseren Tutoren für die Gewinne des Studierendenwettbewerbs BOELL.LAB - Erweiterung Heinrich-Böll-Stiftung!

1. Preis: Max Treiber
ein 2. Preis: Bastian Landgraf und Johannes Irmen
Sonderpreis: Charlotte Reh und Tessa Poth




EIN HOME NOT SHELTER – 48H WORKSHOP - Nachtrag


Am 4. und 5. Juli 2016 fand ein 48-Stunden Home not Shelter! Workshop statt. Alle Beteiligten der TU Berlin, Tu Wien, Jade Hochschule Oldenburg und der Veldacademie in Rotterdam trafen sich hierzu in der Niederländischen Botschaft in Berlin, die ein toller Gastgeber war.

Ziel war es in einem kurzen aber sehr intensiven Workshopformat Entwürfe zu gestalten, die gemeinschaftliche Wohnlösungen für Studierende und Flüchtlinge aufzeigen sollten und umsetzbar als Neubau in einem Design-Build-Modus sein sollten.

Am Ende der 48 Stunden wurden vor einer Fachjury die Projekte präsentiert. Der Entstehungsprozess der Arbeiten und die daraus resultierenden Ergebnisse waren sehr divers. Eine Gruppe hatte sich mit der Entwicklung von kompakten Wohnelementen in T-Form beschäftigt, die von Bewohnern selbst gestaltet werden können. Durch die verschiedene Anordnung der Elemente auf der Grundstückfläche entsteht eine interessante Mischung privater und öffentlicher Räume. Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit dem Prozess des gemeinsamen Entwerfens von Flüchtlingen und Studierenden und den Bedarfen der verschiedenen Betroffenen. Hierbei stand ein theoretischer Ansatz im Vordergrund. Die dritte Gruppe beschäftigte sich mit der Entwicklung einer Infrastruktur, die dann von den zukünftigen Bewohnern ‚fertig gebaut‘ werden kann. Der Schwerpunkt lag hier auf die Bereitstellung von vor allem räumlicher und technischer Infrastruktur, um die zuvor erarbeitenden Bedarfe an Privat- und Gemeinschaftsräumen befriedigen zu können.

Die verschiedenen Herangehensweisen an den Kurzentwurf für ein Design-Build-Konzept zeigen die Komplexität von Selbstbauprojekten auf, aber auch, dass es mehr als einen Weg gibt für eine Umsetzung eines solchen Bauvorhabens.

Wir freuen uns auf die Umsetzung!



BOELL.LAB – Abschlusskolloquium


Abschlusskolloquium und Präsentation der Wettbewerbsergebnisse.

01.07.2016
13:00 - 18:30

Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8, Berlin



EIN HOME NOT SHELTER – 48H WORKSHOP


Im Rahmen des Projektes „Home Not Shelter!“, initiiert von der Hans Sauer Stiftung, soll in einem 48 Stunden Intensiv-Workshop ein realisierbarer Prototyp für ein reproduzierbares Refugee Home entwickelt werden. Studenten von unterschiedlichen Universitäten entwerfen gemeinsam mit Geflüchteten in einem Design- Built-Studio ein prototypisches Wohngebäude für Flüchtlinge und Studierende, es soll schließlich bis zur Umsetzbarkeit ausgearbeitet werden.

Der Entwurf soll als Grundlage für eine prototypische Realisierung dienen, die an unterschiedlichen Standorten zum Einsatz kommen kann und ortsunabhängig klare konzeptionelle und integrative Prozesse umsetzt. Hierbei wird insbesondere die Frage des Selbstbaus eine zentrale Rolle einnehmen.



EIN THERAPIEZENTRUM FÜR FRAUEN UND KINDER IM NORDIRAK


In Kooperation mit ZRS Architekten Ingenieure realisieren wir gerade im Nordirak ein Zentrum für tiergestützte Therapie. Betreiber und Bauherr ist die Jiyan Foundation die seit Jahren Traumatherapien in Kurdistan anbietet. Seit März 2016 werden neun Lehmbauten mit lokalen Handwerkern vor Ort umgesetzt. Wir freuen uns auf ein baldiges Richtfest.



UNTERSTÜTZUNG DURCH DIE STO-STIFTUNG


Wir bedanken uns ganz herzlich für die erneute Unterstützung durch die Sto-Stiftung! Gefördert wird die nächste Phase des Design-Build Projektes in Bolivien. Derzeit beginnt die Entwurfsphase für das Internat als Erweiterung der Landwirtschaftsschule. Der Baubeginn ist geplant für Februar 2017.



AUSSTELLUNG HANDS-ON KONFERENZ AN DER TU WIEN


Wir freuen uns, dass das Projekt der Landwirtschaftsschule Bella Vista im Rahmen der Konferenz „HANDS-ON - enhancing architectural education" ausgestellt wird. Vom 1.-3. Juni 2016 stehen internationale Design-Build Projekte im Fokus der Veranstaltung an der TU Wien.



THINK.DESIGN.BUILD. Architektur Matters


Am 2. und 3. Juni wird das Institut für Architektur die internationale Tagung THINK.DESIGN.BUILD. Architektur Matters veranstalten.

Teilnehmer:

Keynote Referent:
Toyo Ito (Tokyo)


Referenten:

Tom Avaermatte (Delft), Tina di Carlo (London), Donatella Fioretti (Berlin), Kurt Foster (New Haven / Como), Finn Geipel (Berlin), Jörg Gleiter (Berlin), Interboro Partners (New York), Elli Mosayebi (Zürich), Spyros Papapetros (Princeton), Freek Persyn (Brussels), Jacob van Rijs (Berlin / Rotterdam), Pier Paolo Tamburelli (Milano), Nader Tehrani (New York)


www.thinkdesignbuild.architektur.tu-berlin.de




BDA GESPRÄCH 1.0

Flüchtlingsunterkünfte und sozialer Wohnungsbau – Welche Konzepte haben Zukunft?

Vortrag Prof. Ralf Pasel
BDA Leipzig
12. Mai 2016 | 17:00
HTWK Leipzig

Mehr Informationen



LECTURE UNIVERSITÀ PESCARA ITALY

Am 27. April 2016 spricht Prof. Ralf Pasel im Rahmen einer Keynote Lecture an der Università G. D’Annunzio di Chieti-Pescara, Italien zum Thema THE ARCHITECTURE OF GLOBAL CHALLENGES



DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

Interview mit Prof. Ralf Pasel und Architekturkritiker Nikolaus Bernau

Thema:
Jenseits der Containerästhetik? - Was wird für Flüchtlinge gebaut

Hier zu hören



WOHNFORMEN UND PARTIZIPATION

Vortrag Prof. Pasel
ARCHIKON Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung

Freitag 6. April 2016
9:00 - 20:00 Uhr
ICS Landesmesse Stuttgart am Flughafen, Stuttgart

Veranstalter: Institut für Fortbildung Bau der Architektenkammer Baden-Württemberg



URBAN LIVING - Enhancing Livability by Adaptive Housing Strategies

Vortrag Prof. Pasel
Health Care of the Future Symposium

Freitag 11. März 2016
9:00 - 18:00 Uhr
Akademie der Künste
Pariser Platz 4, 10117 Berlin



Ausstellung und Konferenz
WOHNRAUM FÜR ALLE + HOME NOT SHELTER!



Wer die Heimat verlassen muss und in fremde Länder flieht, braucht mehr als Schutz vor Wind und Wetter. Wie man nicht nur Notunterkünfte, sondern ein echtes Zuhause schaffen kann, wird im Projekt „Home not Shelter!“ bearbeitet. Beteiligt sind die TU Berlin, die TU München, die Leibniz Universität Hannover, die Jade Hochschule Oldenburg sowie die TU Wien. Initiiert und unterstützt wird das Projekt von der Hans Sauer Stiftung aus München. Die große Diversität der zugewanderten Menschen, aber auch die Unsicherheiten bezüglich Art und Dauer des Aufenthalts verlangen differenzierte architektonische Lösungen. „Home not Shelter!“ richtet den Blick auf eine ganz spezielle Aufgabe, die Entwicklung neuer gemeinsamer Wohnformen für Studierende und Flüchtlinge – ohne dabei die Grundherausforderung aus den Augen zu verlieren: die Schaffung leistbaren Wohnraums für sozial benachteiligte Menschen.



Samstag, 12.03.2016 | 11 – 18 Uhr
Open Space mit Präsentation, Projektbörse und Barcamp Hochschule München,
Karlstraße 6 | München




Ausstellung „WIR MACHEN DAS! Wohnraum für Alle + HOME NOT SHELTER + !


Die Münchner Willkommenskultur wurde weltweit zum Symbol für einen zuversichtlichen und weltoffenen Umgang mit der Flüchtlingsfrage. Seit Herbst 2015 haben sich Experten aus Planungs- und Bauberufen sowie Wissenschaftler und Studenten in verschiedenen Initiativen auf den Weg gemacht, Lösungen für die aktuellen Herausforderungen im Bereich des Wohnens zu entwickeln. Knapp ein halbes Jahr später laden nun zentrale Architektur- und Wohnraum-Initiativen zu einer ersten gemeinsamen Bestandsaufnahme.

Mit dem umfassenden Blick auf das Thema – aus Theorie, Forschung und Praxis – wollen die Initiatoren helfen, schnell bezahlbaren Wohnraum – für Flüchtlinge und alle anderen, die ihn brauchen - zu schaffen. Dabei steht im Sinne der Baukultur menschenwürdiges Wohnen, Integration und hohe Nutzungs- und Gestaltungsqualität im Mittelpunkt. So kann die Chance genutzt werden, die aktuellen Herausforderungen an die Planungs-, Bau- und Immobilienbranche mit richtungsweisenden Wohnungsbauprojekten zu meistern.

In Vorträgen, Führungen, Workshops und Ausstellungen werden vom Deutschen Werkbund (DWB) Bayern e.V., der Hans Sauer Stiftung, der TU Berlin und Architekturgalerie München e.V. konzeptionelle Ansätze diskutiert, konkrete Projekte vorgestellt und Wege für die rasche Umsetzung neuer Wohnraumkonzepte gesucht.



Mittwoch, 9. März 2016 | 19.00 Uhr (Eröffnung) bis 10. April 2016
Architekturgalerie München, Türkenstraße 30, 80333 München
Veranstalter: Architekturgalerie München e.V.




HOME NOT SHELTER! | Social Design Elevation Days 2016



Unser Projekt Home not Shelter! ist Teil der Social Design Elevation Days 2016 in München.

Die Social Design Elevation Days (SDED) sind ein Veranstaltungsformat der Hans Sauer Stiftung, bei dem über einen Zeitraum von viereinhalb Tagen soziale Themen und Projekte des Designs und der Architektur bearbeitet und einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Munich Creative Business Week statt.

In diesem Jahr ist die Veranstaltung dem Thema/Projekt „Home not Shelter!“ gewidmet. Das heißt, die SDED sind der offizielle „Münchner“ Abschluss der ersten Projektphase und sind eine Mischung aus Gruppenarbeit, interdisziplinärer Jury und offenem Studio. Es sollen Perspektiven der Umsetzung und Projektfortführung entstehen. Die Veranstaltung ist an zwei Tagen (20.2. und 21.2.2016) als öffentliche Präsentation und Abschlussveranstaltung der Projektphase Wintersemester 2015/2016 von „Home not Shelter!“ konzipiert. An drei weiteren Tagen (22.2. bis 24.2.2016) werden ausgewählte Entwürfe und Konzepte (zwei bis drei Konzepte bzw. fünf Studierende/Finalisten pro Hochschule) mit Stakeholdern/Experten aus Politik, Wirtschaft, Flüchtlingshilfe, Betroffenen etc. weiterentwickelt, adaptiert und mit Blick auf Realisierungen diskutiert. Dazu werden moderierte Diskussionen, fachliche Einzelkritiken, workshopartige Co-Creation- Formate u.a.m. genutzt werden.

20.-24.Februar 2016
Impact Hub, München




ES WIRD WIEDER GEBAUT!



Der Landwirtschaftscampus des Instituto Tecnológico "Sayarinapaj" in Bolivien wird im Frühjahr 2017 um ein neues Gebäude erweitert. In den kommenden zwei Semestern diesen Jahres wird eine neue Gruppe Studierender an dem Entwurf und der Ausführungsplanung arbeiten. Im Anschluss geht es dann wieder auf die Baustelle nach Bella Vista.

Infoveranstaltung
17.Februar 2016
14:00 Uhr
A401



LIVE-INTERVIEW PROF. PASEL AUF DEUTSCHLANDRADIO-KULTUR

Thema: Integrative Wohnformen
vom 5. Januar 2016

Zum Nachhören




INTERVIEW PROF. PASEL AUF RBB-RADIO

Thema: Neues Wohnen
vom 1. Januar 2016

Zum Nachhören




PROJEKT 'MEMORY OF THE ARCTIC' GEWINNT 2. PREIS BEIM BAUNETZ CAMPUS AWARD / PROJEKT DES JAHRES 2015




Link zum Projekt




PROF. PASEL AUF DER HOME NOT SHELTER! CONFERENCE IN WIEN

12.12.2015
19:00 Uhr
Festsaal der TU Wien
Karlsplatz 13
1040 Wien





PROF. PASEL LEITET WORKSHOP ZU FLÜCHTLINGSWOHNEN AN TU WIEN

12./13.12.2015
Böcklsaal TU Wien
Karlsplatz 13
1040 Wien




SYMPOSIUM I HOME NOT SHELTER! Gemeinsam leben statt getrennt wohnen.
Neue Wohnformen für Flüchtlinge und Studierende.



Workshop und Podiumsdiskussion im orangelab in Berlin am 20. und 21.11.2015

Veranstalter:
Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion, Prof. Pasel, TU Berlin


Podiumsdiskussion: Freitag, 20.11.2015, 19:00, mit Jörg Friedrich, Ralf Pasel, Alexander Hagner und Sophie Wolfrum, Moderation: Ilka Ruby


Ein Zuhause und nicht nur Unterkünfte für Geflüchtete und Zugewanderte zu schaffen ist die Aufgabenstellung im Projekt „HOME NOT SHELTER“ der TU Berlin, der TU Wien, der TU München, der Universität Hannover, der Jade Hochschule Oldenburg und der Hans Sauer Stiftung. Dahinter stehen Fragen nach der Verortung im urbanen Raum und nach den integrativen Potentialen neuer Wohnarchitekturen. Bei einer Auftaktveranstaltung des Projekts im Oktober im Frankfurter Kunstverein und im Deutschen Architekturmuseum standen Traditionen und Formen studentischen Zusammenlebens sowie Ansätze gemeinschaftlichen Wohnens im Mittelpunkt. Das Folgetreffen am 20. und 21. November 2015 im orangelab in Berlin richtet den Blick auf architektonische Strategien, wie Integration durch Architektur befördert werden kann und auf das soziale und interkulturelle Miteinander in den Häusern. Dazu soll das Wissen und die Erfahrung von Flüchtlingsinitiativen, Kulturprojekten, aber auch Co-Working-Spaces, kollektiv betriebenen Werkstätten oder alternativen Wohnprojekten nutzbar gemacht und in die Entwurfsarbeit aufgenommen werden.

Zu den Teilnehmern gehören: Ralf Pasel (TU Berlin), Hans Drexler (Jade Hochschule Oldenburg), Alexander Hagner (TU Wien), Sophie Wolfrum (TU München), Jörg Friedrich (Universität Hannover), Philipp Misselwitz (TU Berlin), Donnatella Fioretti (TU Berlin), Joachim Schultz-Granberg (Münster School of Architecture), Marina Döring-Williams (TU Wien), Daniel Kerber (morethanshelters) u.a.m.


STAATSBESUCH EVO MORALES AYMA | PROJEKTVORSTELLUNG BELLA VISTA


Am 4.11. besuchte Staatspräsident Evo Morales Ayma die TU Berlin. Vor seinem Vortrag im Audimax nahm er sich die Zeit für eine Projektvorstellung der Landwirtschaftsschule.

Foto: © David Ausserhofer



STAATSBESUCH EVO MORALES AYMA | PROJEKTVORSTELLUNG BELLA VISTA


Im Rahmen des Staatsbesuches von Evo Morales Ayma, Präsident des Plurinationalen Staates Bolivien an der TU Berlin wird das Projekt Bella Vista Landwirtschaftsschule vorgestellt. Die dazugehörige Ausstellung ist im Foyer des Hauptgebäudes der TU Berlin zu sehen.

Mittwoch, 4. November 2015 | 18:30 Uhr
Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Link zur Veranstaltung: http://www.tu-berlin.de/?164236



ÖFFENTLICHE PODIUMSVERANSTALTUNG | HOME NOT SHELTER!

HOME NOT SHELTER! | Gemeinsam leben statt getrennt wohnen

Länderübergreifende Initiative von Architektur-Fakultäten zur Schaffung von innovativen und integrative Wohnlösungen für Migranten


Projektbeteiligte


Trägerschaft:

Hans Sauer Stiftung, München, Dr. Ralph Boch
Frankfurter Kunstverein, Direktorin Franziska Nori

Beteiligte Hochschulen und Universitäten:

Prof. (Verw.) Hans Drexler, Jade Hochschule Oldenburg
Alexander Hagner, TU Wien
Prof. Ralf Pasel, TU Berlin
Prof. Jörg Friedrich, Universität Hannover

Mit Unterstützung durch BDA Bund Deutscher Architekten


In der aktuellen Flüchtlingssituation stehen ArchitektInnen und PlanerInnen vor der Aufgabe, geeignete Wohnräume für die Menschen zu denken und zu entwerfen, die nicht nur kurzfristige Sonderunterkünfte sind („Shelter“). Eine hochschul- und ländergreifende Initiative stellt jetzt die Frage nach neuen gemeinschaftlichen Wohnformen für Flüchtlinge und Studierende. Lassen sich Integrations- und Teilhabechancen durch städtebauliche und architektonische Maßnahmen in diesem Bereich verbessern? Am 24.10.2015 veranstaltet die Initiative (getragen von der Hans Sauer Stiftung sowie den Architekturfakultäten der Technischen Universität Berlin, der Technischen Universität Wien, der Jade Hochschule in Oldenburg und der Universität Hannover) zusammen mit dem Frankfurter Kunstverein eine öffentliche Podiumsveranstaltung zu diesem Thema.

PROJEKTAUSWAHL DEUTSCHER ZIEGELPREIS 2015

Das Entwurfs- und Realisierungsprojekt der Landwirtschaftsschule in Bella Vista wird ab dem 16.9. im Rahmen der Ausstellung zum Deutschen Ziegelpreis 2015 im Foyer des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ausgestellt.

Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung
Straße des 17. Juni 112
10623 Berlin



AUSSTELLUNG / BELLAVISTA ein deutsch-bolivianisches Architekturprojekt



VORTRAG auf dem AIT Architektur Salon@MAKE CITY BERLIN


11. bis 28. Juni 2015

11. Juni 2015 | Vernissage der Ausstellung „Affordable Living” | HO Berlin
17. Juni 2015 | Studio-Talk „Wohnen inklusiv” | Feddersen Architekten
18. Juni 2015 | Kuratorenführung in der Ausstellung „Affordable Living” | HO Berlin
25. Juni 2015 | Symposium „Anders Wohnen” | Tschechisches Zentrum

mit:

Anna Nikodem
BeL Associates
Capol
Druot, Lacaton & Vassal
Gaupenraub +/-
Haerle Hubacher Architekten
Klaus Dömer
Lacaton & Vassal
nArchitects
Pasel.Künzel Architects
Ryue Nishizawa
Splitterwerk
Tegnestuen Vandkunsten
Tanglan
Urbanus



SYMPOSIUM ZUKUNFT WOHNEN


Wohnen ist ein Grundbedürfnis, das immer noch für viele Menschen in allen Regionen der Welt nicht oder nur unzureichend gedeckt wird. Architektur und Städtebau können einen entscheidenenden Beitrag leisten, neue Lösungsansätze zu finden, um das Angebot von WOhnraum für alle sicherzustellen. Die Herausforderung für erschwingliches Wohnen besteht vor allem darin, die Kosten und den resultierenden Wohnwert in ein optimales Verhältnis zu setzen. Der Weg dahin ist von vielen lokalen Parametern und kulturellen Prägungen abhängig.

Di. 21.04.2015 18:00 bis 20:30 Uhr



CAMPUS MASTERS MÄRZ 2015 - ENTSCHIEDEN



Gedächtnis der Arktis – Ein Archiv auf Spitzbergen
2. Platz / Architektenpreis
„Die Arbeit von Sofia Ceylan, Katharina Laekamp und Leonie Otten thematisiert beeindruckend die globale Problematik des Klimawandels durch einen spannenden, programmatischen Entwurf mit zeichenhafter Wirkung an einem besonderen Ort.“ - Jan Kampshoff, Jurymitglied



CONFERENCIAS INTERNACIONALES



31.03.2015 : Universidad Mayor de San Andrés, La Paz, Bolivia
Vorträge:
Ralf Pasel
Innovate - design - build! local solutions for global problems in architecture



CONFERENCIAS INTERNACIONALES



30.3.2015 - Universidad Publica de El Alto, Bolivia
Vorträge:
Ralf Pasel
Innovar en Diseño y Construcción
Caminos alternativos de la Producción Arquitectónica



CONFERENCIAS INTERNACIONALES



26.3.2015 - Universidad Mayor de San Simón, Cochabamba, Bolivien

Vorträge:
Ralf Pasel
Innovar en Diseño y Construcción
Caminos alternativos de la Producción Arquitectónica

Mareike Krautheim
Viento y Ciudad



VORTRAGSREIHE IN BOLIVIEN



Instituto Cultural Boliviano Alemán, Cochabamba
Montag, 23.3.2015, 19:30

Universidad Mayor de San Simón, Cochabamba
Freitag, 27.3.2015, 17:00

Universidad Pública de El Alto
Montag, 30.3.2015, 18:00



HEINZE ARCHITEKTENAWARD 2015



Das Fachgebiet gratuliert Bastian Landgraf und Markos Lasos! Sie gehen aus dem diesjährigen Heinze Architektenaward als Preisträger in der Kategorie »Nachwuchsarbeiten« hervor. Ausgezeichnet wurden sie für ihren Entwurf der Landwirtschaftsschule in Bella Vista, Bolivien, der im Rahmen der Vorentwurfsphase des Design-Build Projektes im Win­tersemester 2013/14 am Fachgebiet entstanden ist. Begründung der Jury: »Ein engagiertes Projekt und ein wunderbares Architekturkonzept: Eine Landwirtschaftsschule in Bella Vista in Bolivien wurde von Bas­tian Landgraf und Markos Lasos von der TU Berlin als studentisches Design-Build Project geplant. Theoretisches Wissen wird hier praktisch erlebbar – sprich baubar. Das Konzept sieht ein schattenspendendes großes Dach vor, das über drei gegeneinander verschobenen Kuben aus Stampflehm errichtet ist. Das Gebäude trennt in Form eines Riegels entlang der Ost-West Achse das Grundstück in einen öffentlichen Teil im Norden und einen privaten Teil im Süden. Wie eine urbane Insel schiebt sich diese aus einfachsten Elementen präzise gefügte Architektur in die Landschaft. Aus einer Land­wirt­schafts­schule am Fuße der Anden wird auf diese Weise zugleich ein Lehr­stück der Architektur.«

http://www.heinze.de/architekturobjekt/landwirtschaftsschule-in-bella-vista-bolivien/12612565



VORTRAGSREIHE IN BOLIVIEN



Instituto Cultural Boliviano Alemán, Cochabamba Montag, 23.3.2015, 19:30
Universidad Mayor de San Simón, Cochabamba Freitag, 27.3.2015, 17:00
Universidad Pública de El Alto Montag, 30.3.2015, 18:00


BAU DER LANDWIRTSCHAFTSCHULE IN BELLAVISTA, BOLIVIEN

Neueste Bilder dokumentieren den Fortschritt des Lehr- und Forschungsprojektes unsere Baustelle in Bolivien. Im Sommer 2014 hat das Team des Fachgebietes mit 25 Studenten den Bau begonnen. Zusammen mit den Maurerinnen der lokalen Frauenkooperative Procasha wurde das Projekt in den letzten Wochen fortgeführt. Im März reist nun das zweite Team der TU Berlin nach Bella Vista, um den Bau fertig zu stellen. Das Projekt wird durchgehend durch das Fachgebiet begleitet, sowohl in der architektonischen Gestaltung, der praktischen Ausführung als auch in Forschungsfragen.





PROJEKTAUSWAHL DEUTSCHER ZIEGELPREIS 2015



Im Rahmen der Verleihung des Deutschen Ziegelpreises 2015 wird das Entwurfs- und Realisierungsprojekt der Landwirtschaftsschule in Bella Vista, Bolivien, am 6. Februar im Haus der Architektur in München augestellt.



SYMPOSIUM ZUKUNFT WOHNEN



Donnerstag, 15. Januar 2015, 18 Uhr Architekturfakultät TU Berlin, Raum A053, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin Das Thema des Wohnens als Grundbedürfnis steht im Zentrum der Veranstaltung. Auf dem Podium tragen vor und diskutieren zu den räumlichen und strategischen Parametern zum bezahlbaren Wohnen: Hans Drexler: Affordable Living - Housing for Everyone Ralf Pasel: Wir brauchen Visionen! Arno Brandlhuber: Standards Christian Schöningh: Genossenschaftliche Modelle Joachim Schultz-Granberg: Affordablility Patterns Im Anschluß wird das Buch »Affordable Living – Housing for Everyone« (Jovis 2014) vorgestellt.




PUBLICATION SITUATIONAL URBANISM



Eine der wohl wichtigsten Herausforderungen für die europäischen Großstädte war und ist die Anpassung und Umgestaltung des städtischen Raums an die Bedürfnisse der jeweiligen Gegenwart. Diese Umwandlungsprozesse sind zwar hochkomplex, bieten aber auch vielfältigste Chancen, bereits existierende Mikroökonomien, Multikulturalität und Raumstrukturen vorteilhaft zu integrieren und zu nutzen. Der „Situative Urbanismus“ ist eine adaptive Methode, die neue Wege im Umgang mit dem modernen städtischen Raum eröffnet. Um gelebte Stadterfahrung und die Notwendigkeit von Langzeitplanungen zu vereinen, werden in diesem Entwurfsansatz räumliche, sozio-ökonomische und kulturelle Belange gleichermaßen berücksichtigt. Der Band verbindet anwendbare Raumtheorie, innovative Analysemethoden und ein umfassendes Instrumentarium flexibler Entwurfsmethoden zur Umgestaltung des modernen städtischen Raums in allen Größenordnungen, vom Einfamilienhaus über den Wohnblock bis hin zum Stadtviertel. Und daraus ergibt sich eine Reihe von innovativen und vielseitig anwendbaren Entwurfsstrategien für die Gestaltung unserer Städte.



PUBLICATION CITY AND WIND

Es ist das uralte Prinzip von Architektur, den Menschen vor dem Wetter zu schützen. Sie ist eine Hülle gegen Regen, Hitze oder Wind. Gleichzeitig hat das Klima schon immer Material, Form und Orientierung bestimmt – man denke etwa an Häuser hoch in den Alpen oder Lehmarchitektur in Afrika. Diese Fähigkeit, mit dem Klima zu bauen, ist uns abhanden gekommen – so eine These der Autoren von City and Wind. Climate as an Architectural Instrument. Den Appell von Buckminster Fuller, die Gewalten nicht zu bekämpfen, sondern sie zu nutzen, haben sich die Autoren Mareike Krautheim, Ralf Pasel, Sven Pfeiffer und Joachim Schultz-Granberg zu einem ihrer Leitsätze für den Grund-lagenband gemacht.



City and Wind packt das Thema von verschiedenen Seiten an: Einerseits fasst es die neuesten Forschungsergebnisse über das Zusammenspiel von Wind und Stadt zusammen, unterstützt so Architekten und Stadtplaner, sich wissen-schaftliche Erkenntnisse zunutze zu machen und den Wind in den Planungsprozess einzubeziehen. Andererseits gehen die Autoren auch auf weiche Faktoren ein, um das Bewusstsein für das Thema zu schärfen und die Elemente auch sensorisch als Gestaltungsmittel zu begreifen: Hier geht es auch um die sozialen, kulturellen und phänomeno-logischen Aspekte des Windes. Schließlich werden 22 vorbildliche Projekte und Konzepte aus aller Welt vorgestellt. Die Auswirkungen des Klimawandels sind in der Architektur in den vergangenen 15 Jahren zu einem wichtigen Planungsparameter geworden. Doch bei allem Bemühen um Energieeffizienz und Nachhaltigkeit hat man sich auf das Entwickeln von immer raffinierteren Technologien konzentriert, um vor negativen Umwelteinflüssen zu schützen. Wie man sich lokale Klimabedingungen zunutze machen kann, ist immer mehr in Vergessenheit geraten, so die Autoren. Diese Ressourcen wieder zugänglich zu machen, ist das Ziel des Buches.



Wind ist ein weites, von Architekten, Designern und Stadtplanern noch kaum erkundetes Feld. Das Buch will die Gestalter mit der Klimaforschung und verwandten Bereichen zusammen bringen: Die Naturwissenschaft hat viele Erkenntnisse darüber gewonnen, wie die Welt funktioniert; Architekten gestalten die Umwelt. Es ist das Anliegen des Buches, Beide zusammenzubringen. Deshalb ist es aus der Perspektive von Architekten und in Kooperation mit Klimatologen und Umweltwissenschaftlern geschrieben. Davon profitieren auch Projektentwickler und Planer in Verwaltung und Politik. Mit Beiträgen von Kees Christiaanse, Fritz Reusswig, Hans-Arno Jantzen, Peter Mensinga, Christophe Barlieb und Otto Klemm.

 

 
HOME NOT SHELTER! STUDIERENDENWETTBEWERB!

Jetzt anmelden!

Mehr Informationen
Auslobungsunterlagen

Prof. Pasel ist Teil des Expert Meetings der ‚Destination Berlin - Strategies of Arrival Architecture‘ Konferenz und vertritt den Beitrag ‚Get Active - Exemplary Initiatives‘ in der Berlinischen Galerie.

Sa. 6. Mai 2017
11:00 - 17:00 Uhr
Berlinische Galerie - Museum für Moderne Kunst
Alte Jakobstr. 124-128
10969 Berlin

Mehr Informationen
Programm

Zum Thema ‚Architekturlehre in Deutschland - das Berliner Modell‘ wird Dr. Lorena Valdivia unser Fachgebiet CODE Anfang April an der Universidad Tecnica Federico Santa Maria de Valparaiso, Chile vertreten.

11.04.2017
Universidad Santa Maria
Valparaiso Chile

Unser Fachgebiet ist auf der BUILDING ON COMMON GROUND CONFERENCE in Portland, USA mit der Landwirtschaftsschule Bella Vista, Bolivia vertreten und präsentiert eine Keynote-lecture zum Thema: Structures for Inclusion.

Public Interes Design - Conference
April 6-9, 2017
Portland State University
Oregon, USA

Hauptvortrag von Prof. Pasel an der Universidad Autónoma Juan Misael Karacho de Tarija zum Thema Sozial orientierter Wohnungsbau.

31.03.2017 - 14:00 Uhr
Audimax Universität Tarija, Bolivia

Keynote lecture Prof. Ralf Pasel an der Universidad Autónoma de Tarija zum Thema ‚Design Build Projects in architectural Education’.

30.03.2017 - 20:00 Uhr
Universidad Autónoma
Tarija, Bolivia

In der letzten Märzwoche führen CODE und Prof. Pasel ein internationales Weiterbildungsseminar zum Thema ‚Entwerfen und Baukonstruktion - Prozesse und Methoden im architektonischen Entwurf' an der Universität Autónoma Juan Misael Saracho in Tarija, Bolivien durch.

Prof. Pasel hält in der der bolivianischen Architektenkammer Cochabamba einen Hauptvortrag zum Thema Wohnungsbau in Europa und Südamerika.

Titel ‚Episodes on Housing‘
29.03.2017 - 19:00 Uhr
Colegio de Arquitectos
Cochabamba, Bolivia

GASTVORTRAG IN COCHABAMBA

Prof. Pasel hält am 29.03.2017 einen Gastvortrag in Cochabamba, Bolivien

Thema: Erfahrungen im Bereich der sozialen Architektur in Bolivien und Deutschland

CAMPUS MASTER 2017

Projekt 'Healing Spaces' gewinnt 1. Preis

Link zum Projekt

Landwirtschaftsschule in Bella Vista gewinnt den 2017 SEED + dbXchange + Live Projects Network Award

Link zur Pressemitteilung

BAUWELT-Preis 2017
Thema: Das erste Haus

Landwirtschaftsschule in Bella Vista erhält Anerkennung

Ausstellung:
Am 18. Januar 2017
18 Uhr

Blumenstraße 22
80331 München

Link zur Projektauswahl

PROJECTIVE HABITAT

30.11.2016 + 01.12.2016

Faculty of Architecture of the Delft University of Technology & The Netherlands Architecture Institute (NAi) in Rotterdam

Link zur Website

THIRD ANNUAL CONFERENCE OF THE JAAP BAKEMA STUDY CENTRE

30.11.2016 + 01.12.2016

Faculty of Architecture of the Delft University of Technology & The Netherlands Architecture Institute (NAi) in Rotterdam

Website zur Konferenz
Weitere Informationen

IBA HEIDELBERG
KEYNOTE LECTURE

Im IBA_LAB der Internationalen Bauausstellung Heidelberg spricht Prof. Pasel zum Thema der Koproduzierten Stadt.

11.10.2016

Programmheft

BIENNALE VENEDIG 2016
KEYNOTE LECTURE

Im Rahmen Internationalen Architekturbiennale in Venedig hält Prof. Pasel eine Keynote Lecture über Strategien der Responsive City

07.10.2016
Arsenale, Venedig

Programm

PROJECTIVE HABITAT

Prof. Ralf Pasel ist Mitglied der Jury des trinationalen Wohnungsbauwettbewerbes projective habitat der IBA Parkstad in Heeren, Niederlande.

14. + 15. Juli
Schunck
Heerlen, NL

BELLA VISTA

Landwirtschaftsschule in der DETAIL 7/8 2016 Einfaches Bauen publiziert!

BOELL.LAB

Wir gratulieren unseren Tutoren für die Gewinne des Studentenwettbewerbs BOELL.LAB - Erweiterung Heinrich-Böll-Stiftung!

1. Preis: Maximilian Treiber
ein 2. Preis: Bastian Landgraf
und Johannes Irmen
Sonderpreis: Charlotte Reh und Tessa Poth

HOME NOT SHELTER WORKSHOP

in der niederländischen Botschaft, Berlin

04/05.07.2016

In Zusammenarbeit mit:
TU Wien,
Veldacademie Rotterdam,
Hochschule Oldenburg

BOELL.LAB

Abschlusskolloquium und Präsentation der Wettbewerbsbeiträge
Prof. Pasel in der Jury

01.07.2016
13:00 Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstraße 8, Berlin

BDA Gespräch 1.0

Flüchtlingsunterkünfte und sozialer Wohnungsbau – Welche Konzepte haben Zukunft?

Vortrag Prof. Ralf Pasel
BDA Leipzig
12. Mai 2016 | 17:00
HTWK Leipzig

LECTURE UNIVERSITÀ PESCARA ITALY

Am 27. April 2016 spricht Prof. Ralf Pasel im Rahmen einer Keynote Lecture an der Università G. D’Annunzio di Chieti-Pescara, Italien zum Thema THE ARCHITECTURE OF GLOBAL CHALLENGES

DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

Interview mit Prof. Ralf Pasel und Architekturkritiker Nikolaus Bernau

Thema:
Jenseits der Containerästhetik? - Was wird für Flüchtlinge gebaut

Hier zu hören

WOHNFORMEN UND PARTIZIPATION

Vortrag Prof. Pasel
ARCHIKON Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung

Freitag 6. April 2016
9:00 - 20:00 Uhr
ICS Landesmesse Stuttgart am Flughafen, Stuttgart

Veranstalter: Institut für Fortbildung Bau der Architektenkammer Baden-Württemberg

URBAN LIVING - Enhancing Livability by Adaptive Housing Strategies

Vortrag Prof. Pasel
Health Care of the Future Symposium

Freitag 11. März 2016
9:00 - 18:00 Uhr
Akademie der Künste
Pariser Platz 4, 10117 Berlin

Austellung & Konferenz „WIR MACHEN DAS! Wohnraum für Alle + HOME NOT SHELTER + !

Samstag, 12. März.2016
11:00 – 18:00 Uhr
Karlstraße 6 , 80333 München

AUSSTELLUNG „WIR MACHEN DAS! Wohnraum für Alle + HOME NOT SHELTER + !

Mittwoch, 9. März 2016 | 19.00 Uhr (Eröffnung) - 10. April 2016
Architekturgalerie München
Türkenstraße 30, 80333 München

VORTRAG PROF. PASEL | SOCIAL DESIGN ELEVATION DAYS IN MÜNCHEN

Samstag 20.02.2016
19:00 Uhr
Impact Hub München

LIVE-INTERVIEW PROF. PASEL AUF DEUTSCHLANDRADIO-KULTUR

Thema: Integrative Wohnformen
vom 5. Januar 2016


Zum Nachhören

INTERVIEW PROF. PASEL AUF RBB-RADIO

Thema: Neues Wohnen
vom 1. Januar 2016


Zum Nachhören

PROJEKT 'MEMORY OF THE ARCTIC' GEWINNT 2. PREIS BEIM BAUNETZ CAMPUS AWARD / PROJEKT DES JAHRES 2015

Link zum Projekt

PROF. PASEL AUF DER HOME NOT SHELTER! CONFERENCE IN WIEN

12.12.2015
19:00 Uhr
Festsaal der TU Wien
Karlsplatz 13
1040 Wien

PROF. PASEL LEITET WORKSHOP ZU FLÜCHTLINGSWOHNEN AN TU WIEN

12./13.12.2015
Böcklsaal TU Wien
Karlsplatz 13
1040 Wien

SYMPOSIUM | HOME NOT SHELTER!

20./21.11.2015
orangelab, Berlin

STAATSBESUCH EVO MORALES AYMA | PROJEKTVORSTELLUNG BELLA VISTA
LANDWIRTSCHAFTSSCHULE


04.11.2015 | 18:30 Uhr
Hauptgebäude der TU Berlin
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

BELLA VISTA | VIDEOS PROCASHA

Video 1 | Video 2

PODIUMSDISKUSSION

24./25.10.2015 | 19:00 Uhr
Frankfurter Kunstverein
Steinernes Haus am Römerberg Markt 44, U-Bahn Dom/Römer

VORLESUNG | TEN HEROES

15.10.2015 | 10:00 Uhr
Hörsaal A053

LIVE MAGAZINE 16

09.10.2015 | 17:00 Uhr
Claudia Schmidt, MIR Architecten

DEUTSCHER ZIEGELPREIS 2015

Ausstellung des Entwurfs- und Realisierungsprojekt der Landwirtschaftsschule in Bella Vista im Foyer des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

AUSSTELLUNG: LANDWIRTSCHAFTSSCHULE BELLAVISTA IM ORANGELAB

09.07.2015 - 18.07.2015
Symposium & Vernissage 09.07.2015 | 17:00 Uhr

SYMPOSIUM: ZUKUNFT WOHNEN

Dienstag, 21.04.2015 18:00 bis 23:30 (mit Pause)

EXKURSION BELGIEN

Das Fachgebiet wird vom 10.05 - 16.05.2015 eine Exkursion nach Belgien anbieten.

LIVE MAGAZINE

Stephan Jentsch / Donnerstag, 21.05.2015 18:30 / Raum A151 Institut für Architektur, TU Berlin

BOLIVIEN

Die Landwirtschaftsschule in Bolivien ist im zweiten Durchgang fertiggestellt worden.

DOKUMENTATION GRUNDLEHRE

Die Dokumentation der Grundlehre aus den Semestern WS14 sowie SS14 sind online!

 
>      HOME       >      AKTUELLES      
IMPRESSUM